Leseförderung im besten Sinne

Vorlese 2019 1Der Vorlesewettbewerb des Deutschen Buchhandels hat im Kalender der Schäfersfeldschule seit Jahren einen festen Platz. Und so freuten sich alle Sechstklässler auf den anstehenden Schulentscheid. Gespannt und äußerst konzentriert verfolgten sie, wem es in diesem Jahr gelingen würde, die Schule als Schulsieger im Kreisentscheid zu vertreten.

Die bereits im Klassenentscheid erfolgreichen Finalisten hatten sich gut vorbereitet und warteten aufgeregt auf ihren Auftritt. Entsprechend der vorgegebenen Richtlinien lesen die Klassensieger jeweils eine dreiminütige Textstelle aus einem selbst gewählten Jugendbuch vor, danach müssen sie ihre Lesefähigkeiten in einem von der Jury ausgesuchten Fremdtext unter Beweis stellen.Vorlese 19 2

Und so versuchten die KandidatInnen Gina Nägele, Lilli Rothweiler (6a), Lena Kortschack, Ann-Katrin Krische (6b), Tamara Runschke und Lukas Schunter (6c) die aus den Deutschlehrkräften der beteiligten Klassen bestehenden Jury, Monika Palmer, Frank Ebert und Ariane Schempp, von ihrer Lesekompetenz zu überzeugen, wobei neben der Lesetechnik besonders auf den ausdruckstarken Lesevortrag geachtet wurde.

Alle Kandidaten gaben ihr Bestes und wurden von ihren Mitschülern mit viel Beifall belohnt. Schließlich gewann Lilli Rothweiler (6a) ganz knapp vor Lukas Schunter (6c) und qualifizierte sich damit für den Kreisentscheid. Es gelang ihr, eine Textstelle aus ihrem Buch überzeugend vorzutragen, auch den Fremdtext las sie flüssig und sicher.

Wenn sich Mädchen und Jungen für das Lesen begeistern lassen und mit ihrer Lieblingslektüre die Schulgemeinschaft überzeugen können, dann findet Leseförderung im besten Sinne statt.